Kategorie-Archiv: Aktion

UrbanRadeling politisch aktiv.

Am 13. Juni nach Wuppertal – Interessierte bitte anmelden!

Wir lernen die Wuppertalbewegung kennen – die Bürgerbewegung, die die Realisierung der Norbahntrasse angestoßen hat (s. nordbahntrasse.de). Wir lassen uns die Trasse zeigen und sprechen mit einem Mitglied der Wuppertalbewegung. Zu dieser Erkundungsfahrt am 13. Juni können angemeldete Interessierte gerne mitkommen. Wir fahren dann gemeinsam mit dem Rad bis Wuppertal. Hier der Ablauf:
– 9:30 Abfahrt in Bochum am Umweltzentrum (Alsenstraße)
– Mittagessen in Wuppertal, dann geführte Radeltour bis ca. 15:00 Uhr
– ca. 18.00 Rückkehr in Bochum
Vor der Fahrt möchten wir uns vorbereiten und eine DVD über die Wuppertalbewegung anschauen. Das tun wir am 5.6. von 19 bis 20 Uhr im Alsenwohnzimmer (Alsenstraße 27). Wer an diesem Termin verhindert ist, darf natürlich trotzdem mitfahren. Wegen des Mittagessens bitten wir nur um eine kurze Rückmeldung per E-Mail bis zum 09. Juni 2015, damit wir Tische reservieren können. Biologisch, vegetarisch, vegan ist alles möglich.

Critical Mass trotz Brückentag erfolgreich!

Critical Mass Bochum im Mai 2015Entgegen unserer Befürchtungen haben sich zur Critical Mass am 15. Mai 2015 (dem Freitag nach Himmelfahrt) doch 21 Radler eingefunden, also fast so viele wie bei der CM im April – obwohl auch manche Aktive von urbanRadeling nicht teilnehmen konnten. Somit konnten wir wieder im Verband durch die Bochumer Innenstadt fahren, das Radfahren feiern und mehr oder weniger dezent auf die Belange der Alltagsradler hinweisen. Gefreut hat uns auch, dass sogar zwei Kinder mitgefahren sind! Unser Ziel für Juni ist es, mehr als 30 Radler auf die Straße zu bringen, denn: gemeinsam fährt es sich am schönsten!

18. April: Antreten gegen die Fahrradhölle Bochum!

antreten2014Der Klassiker unter den urbanRadeling-Aktionen: Wir sind unzufrieden und wir zeigen es. Und wir wollen doppelt so viele sein wie im Vorjahr!

Im letzten Jahr fuhren wir zu 60 Menschen durch den strömenden Regen. Ein guter Start! In diesem Jahr haben wir uns zweierlei vorgenommen. Erstens: erheblich besseres Wetter. Zweitens: Mindestens doppelt so viele Teilnehmer. Dafür brauchen wir natürlich Eure Unterstützung. Kommt vorbei und bringt Eure Freunde und Familie mit !

Herzlich eingeladen sind alle Radfahrerinnen und Radfahrer, die genug haben vom verkehrspolitischen Modernisierungsdefizit in unserer Stadt. Die meinen, Rot-Grün sollte mal wieder an bisher uneingelöste Versprechungen erinnert werden. Die sich sicher sind: Was in den 1960er-Jahren selbstverständlich war, kann heute nicht als weltfremde Utopie abgetan werden: Radwege am Innenstadtring. Und angemessener Platz für klima- und menschenfreundliche Mobilität.

Parkplätze zu Radwegen!

Wir treffen uns vor dem Bochumer Hauptbahnhof und radeln dann gemeinsam über den Innenstadtring. Danach und zwischendurch wird es ein paar Redebeiträge geben – und Gelegenheit, urbanRadeling kennen zu lernen. Oberbürgermeister-Kandidaten und Oberbürgermeisterinnen-Kandidatinnen, die von Anfang bis Ende der Demo mit uns gegen die Fahrradhölle antreten, bekommen von uns ein Spaghetti-Eis spendiert.

»Antreten gegen die Fahrradhölle« ist der Auftakt für ein Vierteldutzend Aktionen am Innenstadtring.  Folgen werden in diesem Jahr noch das »Das Ding am Ring« respektive »Schock am Ring«.

Treffpunkt: Samstag, den 18. April 2015 um 11 Uhr vor dem Bochumer Hauptbahnhof. Natürlich mit Rad.

Das haben wir mit Euch in nächster Zeit vor

Am kommenden Freitag, dem 20. März 2015, nehmen wir an der Critical Mass Bochum teil. Danach treffen wir uns nicht (wie am dritten Freitag im Monat üblich) im Alsenwohnzimmer, sondern im Kugelpudel, Dorstener Straße 1. Das wird roundabout um 19.30 Uhr sein. Was wir ansonsten in nächster Zeit mit Euch vorhaben, erzählt Euch Michael im Video droben.

Eine aktuelle Terminliste findet Ihr aber auch stets hier. Auf dem Laufenden bleiben könnt Ihr außerdem als Follower unseres Twitter-Accounts oder indem Ihr Euch in unsere Mailingliste aufnehmen lasst. Das geht so: Mail mit dem Betreff »Bitte in die Mailingliste aufnehmen« an kontakt@urbanRadeling.de schicken.

urbanRadeling plant Veranstaltungsreihe und Aktionen

Nach dem gelungenen Start will die junge fahrradfreundliche Initiative urbanRadeling weiter kräftig in die Pedale treten: Geplant sind eine fünfteilige Veranstaltungsreihe zu verkehrspolitischen, stadtplanerischen und kulturellen Aspekten des Radfahrens in Bochum und fortschrittlicheren Städten, ferner weitere Aktionen für Kleine und Große, bei denen insbesondere das Thema Innenstadtring wieder aufgegriffen wird. Wir wollen dabei noch ein wenig spektakulärer werden als bisher. Demnächst mehr!

Samstag: Morgens urbanRadeling, abends Radfilmfestival

Am kommenden Samstag (11.10.2014) stehen für engagierte Radfahrerinnen und Radfahrer in und um Bochum gleich zwei wichtige Termine an: Morgens trifft sich unsere kleine, aber rasant wachsende Initiative namens urbanRadeling, um ihre weitere Arbeit  zu besprechen. Interessierte sind diesmal besonders herzlich eingeladen. Treff: 11 Uhr, Umweltzentrum in der Alsenstraße 27, Nähe Hauptbahnhof Bochum.

Abends werden wir uns auf dem 9. Internationalen Festival des Radfilms intelligent unterhalten lassen. Das Event in den Herner Flottmannhallen ist immer eine Anreise wert. Gerade für urbanRadeling-Interessierte. Und ja: Diese Reklame ist unbezahlt und erfahrungsgesättigt.

Wie uns zu Ohren kam, soll sogar eine gemeinsame Anreise per Critical Mass stattfinden. Treffpunkte, so heißt es, sind der Friedensplatz vor dem Dortmunder Rathaus (15 Uhr) respektive die Glocke vor dem Bochumer Rathaus (16.30 Uhr).

UrbanRadeling: »Demo war ein prima Start!«

urbanRadeling-Demonstration

Trotz strömenden Regens demonstrierten heute 60 Radfahrer vom Grundschul- bis zum Rentenalter auf dem Innenstadt-Ring »gegen die Fahrradhölle Bochum«. Die neue Initiative urbanRadeling, die den Protest organisierte, zeigte sich zufrieden.

Wieder einmal erwies der Wettergott sich als Reaktionär. Doch natürlich konnte strömender Regen den Protest zu Rade, der sich »gegen die Fahrradhölle Bochum« richtete,  nicht stoppen.

»Ihr seid die Helden von Bochum«, rief Versammlungsleiterin und urbanRadeling-Mitgründerin Sabine Lehmann den fünf Dutzend Menschen in ihren Regenjacken aufmunternd zu. Die Zeit der verkehrspolitischen Lippenbekenntnisse müsse vorbei sein, forderte Lehmann.

Zweimal radelte die Demonstration über den Innenstadtring, den freundliche Polizistinnen und Polizisten an diesem Samstag Vormittag vom PKW-Verkehr frei hielten. Ausnahmsweise war es völlig ungefährlich, über die viel genutzten Straßen zu radeln. »Ungefährlich sollte das Radfahren in der Innenstadt aber an jedem Tag sein«, fordert Marcus Meier, einer der Organisatoren. Die Aktion wertet er als guten Start.  Weitere Aktionen würden folgen. Besonderer Dank gelte dem ADFC Bochum für dessen tatkräftige Unterstützung.

Für den 11. Oktober plant urbanRadeling ein Treffen, das besonders für Neueinsteiger geeignet ist. »Wir sind eine kleine und wollen nun eine mittelgroße Initiative werden«, betont Meier. Interessenten mögen sich bitte per Mail an kontakt@urbanRadeling melden.

Zentrales Ziel von urbanRadeling ist eine fahrradfreundlichere Politik auch in Bochum. Denn Fahrradfahren sei gut für Gesundheit, Klima und urbanes Flair. Die Zeit sei einfach reif für einen Wandel, dessen Bochum besonders bedürfe. So hieß es im Demonstrations-Aufruf:

»Radfahren ist in Bochum insgesamt ein mühsames und bisweilen gefährliches Unterfangen. In der Innenstadt ist das am meisten zu spüren: Der wenige Platz, der für den fahrenden und ruhenden Verkehr zur Verfügung steht, wird ausserhalb der Einkaufsstrassen fast ausschliesslich für den Autoverkehr reserviert. Geradezu Symbol für diese einseitige Ausrichtung ist der Innenstadtring: Vierspurig wälzen sich Pkws und Schwerlastverkehr um die Innenstadt herum. Fahrradwege? Fehlanzeige! In einigen Bereichen – wie etwa dem Südring – sind Fahrradwege offenbar vor Jahrzehnten mitgeplant worden, werden aber genausolange als Parkplätze genutzt.«

Raddemo: Die Vorbereitung läuft gut!

Das Kooperationsgespräch mit der Polizei verlief zufriedenstellend, erste Medien interessieren sich für urbanRadeling (so hat unsere Sabine Radio 98,5 ein Interview gegeben) und die Wettervorhersage für Samstag schaut gar nicht mal so schlecht aus. Wir freuen uns auf die Demonstration, wir freuen uns auf Euch, auf Eure Freunde, Familien und Fahrräder! Wir sehen uns dann um 11 Uhr vor dem Hauptbahnhof Bochum.

Nur noch wenige Tage bis zur Rad-Demo

Antreten gegen die Fahrradhölle – wir treffen uns am kommenden Samstag um 11 Uhr vor dem Bochumer Hauptbahnhof. Natürlich mit unseren Fahrrädern. Und wir würden uns freuen, wenn wir Dich, Euch, Sie begrüßen dürfen. Natürlich ist unser kleines Event absolut familientauglich.

Radfahren ist in Bochum insgesamt ein mühsames und bisweilen gefährliches Unterfangen. In der Innenstadt ist das am meisten zu spüren: Der wenige Platz, der für den fahrenden und ruhenden Verkehr zur Verfügung steht, wird ausserhalb der Einkaufsstrassen fast ausschliesslich für den Autoverkehr reserviert. Geradezu Symbol für diese einseitige Ausrichtung ist der Innenstadtring: Vierspurig wälzen sich Pkws und Schwerlastverkehr um die Innenstadt herum. Fahrradwege? Fehlanzeige! In einigen Bereichen – wie etwa dem Südring – sind Fahrradwege offenbar vor Jahrzehnten mitgeplant worden, werden aber genausolange als Parkplätze genutzt.

Wir wollen uns am Samstag den Innenstadtring für den Radverkehr symbolisch zurückholen und fahren vom Hauptbahnhof im Uhrzeigersinn auf dem Ring um die Stadt, wenden wiederum vor dem Bahnhof und fahren gegen den Uhrzeigersinn eine weitere Runde. Anschliessend geht es durch die Bongardstrasse zum Rathaus, wo wir eine kleine Kundgebung machen wollen.

20. September 2014, 11 Uhr, vor dem Bochumer Hauptbahnhof

Plakatzeigen gegen die Fahrradhölle (1)

Klaus Kuliga, Vorsitzender des ADFC Bochum, ruft zur Teilnahme an unserer Demonstration auf:

Antreten gegen die Fahrradhölle? Straßen sind für alle da. Autofahrer sind Straßenräuber, sie wollen ALLES für sich. Radfahrer müssen ihren Anspruch zeigen: Wir sind die freien Bürger. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.

Nicht vergessen: Raddemo »Antreten gegen die Fahrradhölle« am 20. September 2014, ab 11 Uhr, Treff vor dem Bochumer Hauptbahnhof. Und bitte nehmt vorher an der Plakat-Zeigen-Aktion teil: Knipst Fotos von Euch mit thematisch passenden Plakaten in der Hand, schreibt ein bis vier nicht zu sehr verschachtelte Sätze dazu und schickt beides an kontakt@urbanRadeling.de, Stichwort: Plakataktion. Danke!